Gemälde mit Jesus

Der alte Adam

Es ist das alte Dilemma. Ich möchte gut und richtig agieren wie Jesus und tue es dann doch nicht. Ich möchte besonnen sein, nicht verurteilen, barmherzig handeln, aber der alte Adam kommt wieder in mir hoch. Manchmal ist es mein Stolz, manchmal einfach nur Faulheit. Manches Mal handle ich aus Rechthaberei lieblos und manches Mal einfach, weil mein Denken und Handeln noch zu sehr von meinem alten Ego bestimmt ist, das mal wieder auf dem Thron meines Lebens sitzt.

Beschwerde

So erging es auch gerade meinem Sohn Joshua. Joshua ist ein toller Kerl. Er hat viele Stärken und ist wirklich ein charmanter Typ. Aber in bestimmten Situationen ist ganz viel, was ihn eigentlich ausmacht, dann irgendwie verschüttet. So mussten wir vor ein paar Tagen ein ernsthaftes Gespräch mit ihm führen, weil sich eine Klassenkameradin bitterlich über ihn beschwert hatte.

Charakterzug

Joshua wusste gar nicht, was er falsch gemacht hatte – also riefen wir die andere Familie an, weil wir wollten, dass die Sache geklärt wird und wieder Frieden einziehen kann. Die Klassenkameradin erzählte den “Vorfall” aus ihrer Sicht – eigentlich nichts wirklich Schlimmes, aber etwas, was sie wohl sehr verletzt hatte. Und jetzt kam wieder ein Charakterzug zum Vorschein, den ich an meinem Sohn sehr schätze und liebe:

Er nahm die Kritik nicht nur an, sondern sich auch sehr zu Herzen. Große Tränen kullerten über seine Wangen, als ihm bewusst wurde, was er mit seiner vermeintlichen Nichtigkeit (an die er sich ja noch nicht einmal erinnern konnte) im Herzen des Mädchens angerichtet hatte.

Er versicherte, dass er niemanden hätte verletzten wollen, aber es sei halt mit ihm ein Stück durchgegangen. Joshua handelt manchmal dann wirklich doof, wenn er selbst angespannt ist. Und da ihn selbst gerade zwei andere Kinder geärgert hatten, hatte er den Frust irgendwie an dem Mädchen ausgelassen. War alles zu klären und ist wieder gut.

Auf den Schlips treten

Meine Frage war jetzt: Wie kann ich meinem Sohn helfen (zumal ich auch manches Mal anderen auf den Schlips trete, ohne es zu wollen oder zu merken)?

Was wir brauchen, ist eine wirkliche Veränderung von innen nach außen.  Jesus hat einmal gesagt: “Seid barmherzig, wie euer Vater im Himmel barmherzig ist!” (Lukas 6, 36 HfA. Das Problem daran ist: Ich kann nicht aus mir selbst heraus auf einmal liebevoller, mitfühlender oder barmherziger sein. Aber ich kann sensibler werden und um Veränderung beten, besonders nach Situationen, die schiefgelaufen sind.

What would Jesus do?

Ich erzählte Joshua also von der “W.W.J.D.-Bewegung”. W.W.J.D. steht für “What would Jesus do?” (Was würde Jesus tun?). 1989 begann der Jugendpastor der Calvary Reformed Church in Holland / Michigan (USA) Janie Tinklenberg diese Bewegung, indem er kleine Pins für seine Jugendliche für ein Experiment herstellen ließ, die die Kids vor jeder Entscheidung daran erinnern sollten, sich eben diese Frage zu stellen: Wie würde Jesus jetzt reagieren? 

Die Aktion dieser einzelnen Jugendgruppe war so großartig und erfolgreich, dass sie die ganze Welt im Eiltempo regelrecht überschwemmte. Bis heute sieht man Menschen mit W.W.J.D.-Armbändern herumlaufen (und man kann sie bis heute kaufen). Mein Sohn war begeistert und wollte auch so ein Armband haben.

Jetzt tragen wir beide eins am Arm. Für mich ist es auf zweierlei Arten wichtig, hilfreich und gut. Es erinnert mich daran, dass ich genauso barmherzig, liebevoll, offen und gerecht agieren und reagieren möchte, wie Jesus selbst – gerade in Momenten, in denen ich mich gerade aufrege, ärgere oder andere Gefühle in mir hochkommen, die zu unguten Reaktionen führen können.

Es erinnert mich aber auch daran, dass Veränderung möglich ist. Wann immer ich wieder einmal in die Falle getappt bin, doch schlecht und lieblos agiert oder reagiert habe oder meine Zunge wieder einmal nicht im Zaum hatte, bete ich darum, dass Gott mir vergibt, dass er mir eine Tür zeigt, wie ich die Sache wieder in Ordnung bringen kann und vor allem darum, dass Gott mein Herz verändert.

Kribbelige Situation

Denn wenn Jesus das nötig gehabt hätte, hätte er das sicherlich auch getan.

Versuche es doch auch einmal. Frage dich vor jeder Entscheidung, bei jedem Streit, in jeder kribbeligen Situation: Wie würde Jesus jetzt reagieren? Ich denke, Barmherzigkeit können wir alle ein ganzes Stück gebrauchen.

Sei gesegnet!

 

Weitere Gedanken und einen Song zum Tag gibt es hier: – zum selbst Lesen oder Weiterleiten – https://juergens-gedanken.blogspot.com

Jürgen Ferrary für GottinBerlin.de