fliegender Adler

Den Tag genießen

Ich habe mir vorgenommen, jeden Tag meines Lebens zu genießen. Warum? Weil jeder Tag, den ich lebe, ein Geschenk von Gott ist. Ich habe es selbst nicht in der Hand, ob ich morgens aufwache oder nicht. Aber ich habe es ein ganzes Stück selbst in der Hand, wie ich einen Tag erlebe, ob ich wandere oder fliege, ob ich kämpfe oder kämpfen lasse. Und ich habe beschlossen, jedem Tag mit einer positiven Einstellung zu begegnen. 

Wenn ich nach unten schaue, was ich alles nicht habe, nicht kann, nicht bin, dann ändere ich auch nichts daran – nur, dass ich meinem Tag wenig Chancen gebe, ein guter zu werden. Deswegen möchte ich an meiner positiven Einstellung arbeiten – oder noch besser, Gott die Chance geben, daran zu arbeiten.

Mein Tag soll beginnen mit Sätzen wie: “Ich kann…”, “ich will…” oder “ich werde…” und nicht mit: “ich kann nicht…”, “ich habe nicht…” oder “ich werde eh nicht…”

Große Verheißung

Ein Satz lautet: “Ich werde meine Hoffnung auf Gott setzen!” Denn darauf liegt eine große Verheißung. In Jesaja lese ich: “28 Begreift ihr denn nicht? Oder habt ihr es nie gehört? Der HERR ist der ewige Gott. Er ist der Schöpfer der Erde – auch die entferntesten Länder hat er gemacht. Er wird weder müde noch kraftlos. Seine Weisheit ist unendlich tief. 29 Den Erschöpften gibt er neue Kraft, und die Schwachen macht er stark. 30 Selbst junge Menschen ermüden und werden kraftlos, starke Männer stolpern und brechen zusammen. 31 Aber alle, die ihre Hoffnung auf den HERRN setzen, bekommen neue Kraft. Sie sind wie Adler, denen mächtige Schwingen wachsen. Sie gehen und werden nicht müde, sie laufen und sind nicht erschöpft” (Jesaja 40, 28-31 HfA).

Adler kämpfen nicht, sie lassen kämpfen

Ich war Anfang 20, als ich mit meiner Ex-Freundin (und heutigen Frau) Alexandra am Grand Canyon stand. Was für ein gewaltiges Naturschauspiel. So kommen mir manchmal meine Sorgen und Probleme vor, wie ein tiefes Loch, ein Krater, ein Canyon, der sich über die Zeit hinweg immer tiefer in die Erde hineingefressen hat.

Will man auf die andere Seite, braucht man eine kaum aufzubringende Kraft, um hinabzusteigen, hindurchzulaufen und auf der anderen Seite wieder hinaufzuklettern. Das ist kaum zu schaffen, wenn man nicht sehr geübt ist. Noch während ich mir das Naturspektakel genau ansah, entdeckte ich einen Adler, der über den Grand Canyon hinwegschwebte.

Nur ab und zu bewegte er seine Schwingen auf und ab, die meiste Zeit glitt er lautlos durch die Lüfte. Ein Adler nutzt mit seinen großen Schwingen die Thermik

Wenn ich in meinem Leben zurückschaue, dann gibt es Zeiten, in denen alles einfach war, aber auch Zeiten, die sehr herausfordernd waren. Und wenn ich es mir eingestehe, dann kann ich bestätigen, was Jesaja sagt. Immer, wenn ich versucht habe, Probleme selbst zu lösen, eigene Wege zu finden, ich selbst der Herr meines Lebens sein wollte, waren harte Zeiten viel schwieriger zu überstehen.

Wenn ich aber innerlich bereit war, auf Gott wirklich (!) zu vertrauen, dann waren die harten Zeiten nicht etwa sofort verschwunden, aber dann trug er mich irgendwie durch. Adler können die tiefen Gräben der Erde überwinden. Die eigentliche Kunst ihres Fluges liegt dabei nicht in der Kraft ihrer Schwingen – obwohl Adler auch damit sehr geschickt und bis zu 300 km/h schnell sind. 

Die Kunst ihres Fliegens liegt darin, nicht ihre eigene Stärke zu nutzen, sondern die Kraft von außerhalb – ein Adler nutzt die Thermik und die Aufwinde, die ihn tragen und fliegen lassen. Adler lernen sehr schnell, selbst durch Stürme sicher hindurch zu kommen, indem sie die Kräfte des Windes für sich nutzen. Adler kämpfen nicht, sie lassen quasi für sich kämpfen.

Ich möchte in meinem Leben wie ein Adler sein. Ich möchte nicht mehr beschwerlich durch die Gräben meines Lebens wandern müssen oder selbst gegen die Stürme ankämpfen. Ich möchte mein Vertrauen auf Gott setzen. Ich glaube an sein Versprechen.

Kämpfe dich nicht alleine durch dein Leben und deinen Alltag.  Was der Tag heute also auch bringen mag,  sprich es mit ganzem Herzen aus: “Ich schenke dir mein Vertrauen, Gott und glaube fest, dass ich durch dich Flügel wie ein Adler bekomme und damit Täler überwinde und Stürme gut überstehe. Ich muss nicht selber kämpfen, denn du kämpfst für mich! AMEN.” 

Sei gesegnet!

Weitere Gedanken und einen Song zum Tag gibt es hier: – zum selbst Lesen oder Weiterleiten – https://juergens-gedanken.blogspot.com

Jürgen Ferrary für GottinBerlin.de