Heiligabend – verkaufsoffener Sonntag?

Ein wenig Zeit haben wir ja noch bis zum 24. Dezember, der Stillen Nacht. Trotzdem ist jetzt bereits ein Streit darüber entbrannt, wie still die Heilige Nacht werden soll. Geht es nach dem Einzelhandel, würden einige Lebensmittelgeschäfte die Türen für den Vormittag öffnen. Fällt doch Heiligabend dieses Jahr ausgerechnet auf den 4. Advent.

Rechtlich gibt es da gar keine Probleme. Deshalb hat die Gewerkschaft ver.di zu einem Einkaufsverzicht aufgerufen. “Die Einzelhandelsbeschäftigten wollen sich wie jeder andere auf das Weihnachtsfest vorbereiten und gemeinsam mit ihren Familien feiern, “sagte Ver.di-Bundesvorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger der dpa.

Was sagt die Bibel?

Das wäre alles kein Problem, wenn der Mensch Gottes Gebote nicht missachten würde.

Die Bibel –  2. Mose 20, 8-11: “Denke an den Sabbattag, um ihn heilig zu halten. Sechs Tage sollst du arbeiten und all deine Arbeit tun, aber der siebte Tag ist Sabbat für den Herrn, deinen Gott. Du sollst (an ihm) keinerlei Arbeit tun, du und dein Sohn und deine Tochter, dein Knecht und deine Magd und dein Vieh und der Fremde bei dir, der innerhalb deiner Tore (wohnt). Denn in sechs Tagen hat der Herr den Himmel und die Erde gemacht, das Meer und alles, was in ihnen ist, und er ruhte am siebten Tag; darum segnete der Herr den Sabbattag und heiligte ihn.”

Dann wäre die o. g. Diskussion überflüssig. Eine Ausnahme sind unsere Rettungskräfte, Polizei, Ärzte. Ihnen gilt mein ausdrücklicher Dank, dass sie bereit sind für unsere Gesellschaft auch am Sonntag ihren Dienst zu tun. Gott, der Herr, segne Sie dafür und schenke Ihnen einen “Ersatzsonntag”.

BeLa für GottinBerlin