Ausprobieren

Ich habe wirklich eine wunderbare Frau an meiner Seite. Sie ist eine tolle Mutter für unsere Kinder, sie ist in ihrem Job eine großartige Lehrerin – und, was ich an ihr bewundere: sie ist mutig. Meine Frau Alexandra schaut in ihrem Leben immer wieder nach rechts und links, um neue Wege zu entdecken, die es sich lohnt zu gehen, und dann etwas ausprobieren zu können. So hat sie gerade angefangen für ihre Schulklasse einen Blog zu erstellen – aber nicht nur das, sie füllt diesen Blog mit Videos, die sie selbst produziert. Sie filmt sich und unterrichtet so online – oder sie filmt unsere Kinder und erstellt so tolle Videos, zu den unterschiedlichsten Themen. Mal ist es eine virtuelle Sportstunde, mal eine Bastelanleitung oder ein Spiel.

Sie hat nicht nur gelernt, wie man einen Blog bastelt, sie hat sich hingesetzt und sich eingearbeitet, wie man Videos schneidet, diese mit Vor- und Abspann ergänzt, Musik drunter legt, sie mit Effekten aufpeppt und vieles mehr. Es ist nicht so, als wäre Alexandra die, die gerne im Rampenlicht online als YouTuberin dastehen würde – sie weiß nicht, ob das alles so klappt und gut ankommt – aber sie probiert Dinge aus, obwohl sie auch Angst vor manchem hat. Das finde ich großartig.

Angst

Es gibt immer wieder Dinge im Leben, vor denen wir Angst haben. Und diese Angst verhindert das eine oder andere mal, dass wir über uns hinaus wachsen. Angst kann blockieren. Und es wäre jetzt zu billig und vor allem auch falsch zu sagen: “Wenn du Gott an deiner Seite hast, dann brauchst du keine Angst mehr zu haben. Mit Gott ist alle Angst weg.” Mut zu haben ist etwas anderes!

Mutig sein

Mutig zu sein bedeutet nicht, keine Angst zu haben. Mutig zu sein bedeutet, der Angst zu trotzen und trotzdem Schritte zu gehen. Mutig zu sein bedeutet: Es kann sein, dass ich auch mal scheitere, aber ich bin trotzdem mutig, weil ich Gott an meiner Seite weiß. Ich bin stark, nicht, weil ich toll oder stark bin, sondern, weil Gott stark ist. Und das hilft mir, meine Angst zu überwinden und den ersten Schritt zu gehen.

Es kann sein, dass ich auch mal Rückschläge bekomme. Es kann sein, dass ich auch mal scheitere. Aber ich weiß: Das ist nicht schlimm. Warum? Weil Gott mit mir ist, mit mir geht. Weil Gott mich aufhebt, wenn ich mal falle.

Scheitern

Wenn ich verhindern möchte, dass ich im Leben auch mal scheitere und deswegen keine neuen Schritte wage, dann werde ich nie das großartige Gefühl erleben, etwas gewagt zu haben, das dann gelungen ist. Denn, wenn das geschieht, dann ist das großartig. Es ist aber auch großartig, wenn ich im Leben erlebe, dass ich nicht alleine bin, wenn ich Gegenwind spüre, wenn ich stolpere oder auch, wenn ich scheitere. Scheitern ist nicht schön, aber zu merken, dass ich nie tiefer fallen kann, als in Gottes Arme, ist wunderbar. Mutig sein, Erfolg zu haben und auch mal zu scheitern – das gehört für mich zu einem erfüllten Leben dazu.

Neues ausprobieren

Ich wünsche dir, dass du Mut hast – trotz aller Bedenken und aller Angst – neues auszuprobieren – und dabei zu entdecken, was dir gelingt und was dir nicht gelingt. Neues auszuprobieren macht das Leben reicher – es erweitert meinen Horizont, wenn Dinge gut gehen. Es schleift und poliert meinen Charakter, wenn ich auch mal scheitere. Sei mutig und stark und fürchte dich nicht.

Sei gesegnet!

Jürgen Ferrary für GottinBerlin.de