Woche 5, 4 Tag – Du wirst im Leben erfolgreich sein!

Heute Morgen, um 6:30, war mein fünfjähriger Sohn, David, schon in tiefen Gedanken versunken. Während er spielerisch ein Plastiksaurier an seiner Kakaotasse entlangschob, kam er mit einer komplizierten Frage an: „Mama, warum hat Gott Dinosaurier erschaffen, die so groß und gefährlich waren?” Vergeblich versuchte ich Gottes Kreativität, Macht, Souveränität und Weisheit in seinen kindlichen Wortschatz zu pressen, bis mit bewusst wurde, dass David die Antwort schon selbst wusste. Ich erinnerte ihn an eine Frage aus dem kleinen Katechismus, die wir am Vorabend geübt hatten: „Warum hat Gott dich und alle Dinge geschaffen?” David strahlte sofort auf und rief: „Zu seiner eigenen Ehre!” Oftmals sind die einfachen Antworten wirklich die besten! Davids Antwort half nicht nur ihm seine Welt einzuordnen, sie hatte auch eine große Auswirkung auf meinen Tag. Alles was ich sehe, hat Gott zu seiner Ehre geschaffen. Wir werden nur in der Lage sein, den verwünschten Segen zu empfangen, nämlich: „Du wirst im Leben erfolgreich sein!”, nur wenn wir erkennen, dass es unser Lebensziel ist, Gott Ruhm zu bringen.

Vor kurzem, auf einer Fahrt in die Stadt, saß meine achtjährige Tochter, Toria, neben mir und malte. Unser Schweigen wurde nur ab und zu durch ihre Fragen über den Himmel, das Thema ihres Kunstwerkes, unterbrochen. „Mama, gibt es Burgen im Himmel?” „Wie ist es mit Hunden?” „Werden wir Dinge teilen im Himmel?” Diese letzte Frage überraschte mich. Natürlich können wir dort ein Lächeln teilen, Lieder und auch Geschichten von dem, was wir mit Gott erlebt haben. Die Art von aufopfernder Liebe, die gezeichnet ist von Hingabe zu dem Maß, dass man selbst etwas entbehrt, ist jedoch unmöglich an einem Ort, wo man keine Not kennt. Nur hier auf Erden können wir Schlaf aufgeben, um uns um ein krankes Kind zu kümmern, können wir uns beim Essen zurückhalten, dass andere genug bekommen, können wir Kälte spüren, während wir jemandem unsere warme Jacke umlegen.

Jesus hat uns diese Art von Liebe gezeigt, als er die Herrlichkeit des Himmels verließ, um ein Leben der Armut und des Leidens zu leben. Er zeigte uns dies umso mehr, als er sein eigenes Leben für uns hingab, um uns zu erretten. Wir könnten nicht einmal einen Bruchteil dieser Liebe verstehen, wenn wir in einer perfekten Welt geboren wären. Nur hier haben wir das Privileg in seine Fußstapfen zu treten, indem wir selbst aufopfernde Liebe zur Ehre Gottes zeigen.

  • Was ist deine Berufung nach Römer 12,1?
  • Schreibe auf, wie du das diese Woche in die Tat umgesetzt hast.