Woche 3, 3. Tag – Du darfst Fehler machen!

Meine Kinder lieben es, zu den State Parks in unserer Gegend zu fahren. Es gibt so viel zu entdecken. Die größte Attraktion in einem der Parks in ist die große Anzahl von Fröschen. Sogar meine 3-jährige Mercy schaffte es, bei unserem letzten Ausflug einige einzufangen. Leider hielt sie ihre Schätze zu fest. Ihre große Schwester erzählte mir von der Tragödie. In dem Wunsch, Mercy zu trösten und ihr beizubringen, Frösche sanfter zu halten, ging ich auf mein jüngstes Mädchen zu. Traurigerweise rannte Mercy mit den Händen über ihren Ohren weg, als sie mich näher kommen sah. Zuerst war ich über Mercys Reaktion verwirrt, dann wurde mir klar, dass ich genauso auf Gott reagiere, wenn ich Schuldgefühle habe. Ich renne vor ihm, meiner Quelle des Trostes, weg, weil ich zu beschämt über das bin, was ich getan habe. Wie ich so meine Tochter beobachtete, entstand in mir ein Verlangen zu lernen, auf Gott zuzugehen, wenn ich mich schuldig fühle.

Gott der Vater ist weder hart noch anmaßend. Hör sein Herz dir gegenüber in dem folgenden Bibelvers: „Mit menschlichen Fesseln zog ich sie herbei, mit Seilen der Liebe. Ich war wie ein Elternpaar für sie, das sich den Säugling an die Wange hebt. Ich neigte mich ihm zu und gab ihm zu essen. ” (Hosea 11: 4)

Es würde einem liebenden Vater nie einfallen in Zorn auszubrechen, wenn sein Kind einen alltäglichen Fehler begeht. Weder würde er sein Kleinkind hart kritisieren, wenn es beim Laufen lernen hinfällt. Er ermutigt das Kind, aufzustehen und es noch einmal zu versuchen. Auf der gleichen Weise spricht dir dein himmlischer Vater Ermutigungen aus.

  • Schlage Johannes 3:17 nach. Was lernst du darin über deinen himmlischen Vater?

Wenn wir wissen, dass unser himmlischer Vater uns inmitten unseres Versagens liebt, hindert dies uns daran, in die emotionale Achterbahn von „Er liebt mich, er liebt mich nicht” zu geraten. Egal was los ist, wir können zu ihm laufen.