Ein Wanderer auf einem nassen Weg

Wertlos?

Ein Junge wurde von einem Erwachsenen gefragt: „Was willst Du denn mal werden?“ Der Junge fragte zurück: „Warum muss ich denn etwas werden? Ich bin doch schon etwas.“ Was für eine  großartige Antwort des Jungen. Solch ein Selbstbewusstsein hätte ich mir als Kind gewünscht. Ich fühlte mich in weiten Teilen meiner Kindheit als ungeliebt und wertlos. In meinem Kopf hatte sich festgesetzt: Du bist ein Niemand und du bleibst ein Niemand. Das zog sich bis weit in die Pubertät hinein. 

Vor einigen Jahren durfte ich dann erfahren, dass die Leute um mich herum anscheinend ganz anders über mich gedacht haben. Wir trafen uns zu einem Klassentreffen in meiner alten Oberschule. Es war großartig, die Menschen, mit denen ich in meiner Jugend so viel Zeit verbracht hatte, wiederzusehen – und auch, was aus ihnen geworden ist. 

Ein ehemaliger Mitschüler von mir meinte dann irgendwann an diesem Nachmittag zu mir: “Weißt du eigentlich, dass wir dich damals total bewundert haben. Jürgen?” Mich bewundert? Nichts liegt ferner. Er war doch einer der “coolen Jungs” unserer Klasse gewesen, war beliebt, kam aus gutem Haus, spielte Tennis. Er war einer der Jungen, wie ich immer einer sein hatte wollen. So grinste ich nur verlegen. 

“Du warst damals so beliebt, alle Mädels sind auf dich abgefahren”, fuhr er fort. Redete er über mich oder war er nicht mehr ganz bei Sinnen? Ich zumindest hab davon absolut nichts mitbekommen und würde das bis heute anders sehen. Er aber beharrte auf seiner Aussage. 

Ich sah in mir damals immer nur das wertlose, auffällige und ungeliebte Kind, andere anscheinend etwas anderes. Und weißt du was? Wenn du dich auch selbst für einen “Nobody” hältst, so entspricht das nicht der Wahrheit. Es ist nur deine Sicht davon, wie du bist. 

Wertvoll!

In Gottes Augen bist du wertvoll! Dass gilt auch, selbst, wenn du dich selbst verachtest und auch, wenn du das Gefühl hast, die Welt würde dich verachten. 

Du bist wertvoll!

Paulus fasst das in einem bemerkenswerten Satz zusammen: “Was für die Welt keine Bedeutung hat und von ihr verachtet wird, das hat Gott ausgewählt. Er hat also gerade das ausgewählt, was nichts zählt” (1. Korinther 1, 28 BB). Dein Wert beruht also auf der Tatsache, wer du bist, nämlich Gottes Kind! Du bist auserwählt!

Du bist wertvoll, nicht, weil du weißt, was du weißt, tust, was tu tust, was du kannst, sondern, weil du bist, der du bist! Eine Gemeinde in Kalifornien hat diese Wahrheit in eine Art Glaubensbekenntnis verpackt, das die Gemeinde jeden Gottesdienst ausspricht. Dort heißt es: “Ich bin nicht, was ich tue. Ich bin nicht, was ich habe. Ich bin nicht, was andere über mich sagen. Ich bin ein geliebtes Kind Gottes. Das ist es, was ich bin. Niemand kann mir das nehmen. Ich brauche mich nicht zu sorgen. Ich muss nicht hetzen. Ich kann meinem Freund Jesus vertrauen und seine Liebe mit der Welt teilen” (Quelle: https://hourofpower.de/).

Sich geliebt zu wissen und seinen Wert von Gott zu bekommen verhindert, dass mein Selbstwertgefühl in die eine oder aber auch in die andere Richtung kippt. Es verhindert, dass ich mich als wertlos betrachte, es sorgt aber ebenso dafür, dass ich nicht in eine falsche Arroganz verfalle. 

Man kann davon halten, was man will, dass solch ein Bekenntnis Woche für Woche aufgesagt wird – auf jeden Fall denke ich, es ist gut, das eigene Bewusstsein dafür zu schärfen, wer wir sind und warum wir es sind. Du musst nicht erst etwas werden (auch, wenn wir Christen uns weiterentwickeln dürfen und Jesus immer ähnlicher werden sollten), du bist schon jemand:

Du bist geliebt, du bist wertvoll, du bist ein Kind Gottes!

Sei gesegnet!

Weitere Gedanken und einen Song zum Tag gibt es hier: – zum selbst Lesen oder Weiterleiten – https://juergens-gedanken.blogspot.com

Jürgen Ferrary für GottinBerlin.de