24 Stunden Tag

Mein Tag hat 24 Stunden. Schaffe ich mein Arbeitspensum nicht, muss ich länger arbeiten. Zeit habe ich dadurch nicht gewonnen. Ich nehme mir nur Zeit, die jetzt irgendwo in meinem Tag fehlt. Na klar! Die Nacht wird etwas kürzer ausfallen, wieder einmal. Und die Freizeit? Was für eine Freizeit? 

Kommt so etwas gelegentlich mal vor, kein Problem. Wird es aber zu einem Dauerzustand, kann das auch gesundheitliche Folgen haben.

Woher kommt der arbeitsfreie Sonntag?

Wir haben es ja längst gemerkt. So ein freier Tag in der Woche, der sich von den anderen sechs Werktagen unterscheidet, tut uns gut. Wissen Sie, wem wir unseren freien Tag verdanken? Unserem Schöpfer, dem Gott der Bibel, dem Gott, der Mose die 10 Gebote diktierte.

Der siebte Tag ist ein Ruhetag dem Herrn, deinem Gott, geweiht. An ihm darfst du keine Arbeit tun: Du und dein Sohn und deine Tochter und dein Sklave und deine Sklavin und dein Rind und dein Esel und dein ganzes Vieh und dein Fremder in deinen Toren. 5. Mose 5, 14

Chaos mit den verkaufsoffenen Sonntagen

Alle hatten wohl schon mit dem verkaufsoffenen Sonntag, am 28.01.2018, anläßlich der Grünen Woche, gerechnet. Doch plötzlich wurde dieser Sonntag und zwei weitere, gestrichen. Ich fand das sehr gut. Endlich hat sich mal jemand getraut, diesem Treiben ein Ende zu machen.

Die meisten Arbeitnehmer werden sich auchc über den freien Sonntag gefreut haben. Pflegen Sie mal Ihre Kontakte mit der Familie und den Freunden, wenn Sie einen Wochentag zu Ihrem Sonntag erklären müssen? Eine Supermarktkette fand für sich bereits die Lösung. Am Montag, dem 29.01.2018 gibt es die, sonst nur am Sonntag üblichen, 10 % Rabatt. Darüber habe ich mich nun riesig gefreut. Denn als praktizierende Christin ghee ich sonntags nicht einkaufen. Auch nicht mit 10 % Rabatt. Nun profitiere ich auch mal von dieser Werbeaktion.

In der Zwischenzeit ist das Verkaufsverbot am Sonntag gekippt. Schade, man hätte den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern gegenüber den nötigen Respekt zollen können. Das wäre eine Wertschätzung und Achtung auf die Gesundheit der Mitarbeiter. Profit ist nicht alles. Dieses Schlag-mich-tot-Argument “das kostet Arbeitsplätze” ist ja wohl ein Witz.

Von dem Respekt Gott gegenüber sein Gebot zu achten will ich erst gar nicht reden.

Ich nutze den Sonntag auch für einen Besuch in meiner Kirchengemeinde. Nicht aus Pflichtgefühl. Ich habe für mich festgestellt, dass mir so ein Gottesdienst gut tut. Denn das Wort “Gottesdienst” sagt es ja schon. “Gott dient” mir durch sein Wort. Impulse und Wegweisung für den Alltag zu bekommen finde ich hilfreich um die Arbeitswoche zu entschleunigen indem ich mal aus dem “Hamsterrad” aussteige, finde ich richtig. Probieren Sie es doch auch einmal.

BeLa für GottinBerlin