Aus einer offenen Tür  sieht man blauen Himmel und Wolken

Geöffnete Türen

Ich betrachte das Bild: Eine geöffnete Tür weckt meine Neugierde: Wer hat sie geöffnet und für wen? Ich sehe eine weit geöffnete Tür. Ich sehe Himmel und Wolken, aber niemand ist da. Wer und was erwarten mich, wenn ich mich nähere? Bleibt die Tür offen? Darf ich eintreten?

Kennen Sie auch Momente, wo Sie vor einer Tür stehen und Herzklopfen haben? Ist es vor einem Bewerbungsgespräch, vor Betreten einer neuen Wohnung, Betreten einer Kirche, vor Gericht, vor einer Trauung, vor einer Beerdigung? Immer geht man durch eine Tür hindurch mit unterschiedlichen Gefühlen.

Jesus spricht: „Wer zu mir kommt, den werde ich nicht abweisen“

Gott zwingt sich nicht auf. ER hat seine Tür weit offen. Es zieht IHN zu uns Menschen und ER setzt alles daran, uns zu sich zu ziehen. Jesus Zusage gilt, für alle, die sich ziehen lassen.

So befolgt Jesus den Auftrag seines Vaters und versucht, ihn uns mit Johannes 6, 38 zu erklären:

„Denn dazu bin ich vom Himmel herabgekommen: Nicht um zu tun, was ich selbst will, sondern was der will, der mich beauftragt hat. Und das ist der Wille dessen, der mich beauftragt hat: Ich soll keinen von denen verlieren, die er mir anvertraut hat. Vielmehr soll ich sie alle am letzten Tag vom Tod erwecken. Denn das ist der Wille meines Vaters: Alle, die den Sohn sehen und an ihn glauben, werden das ewige Leben erhalten“.

Gebet:

Um die Gastgeberqualität von Jesus zu erkennen, muss ich seiner Einladung folgen. Ein Gebet kann der erste Schritt sein. Jesus wartet und freut sich über jeden, der ihm nachfolgen will.

Jesus, ich will dir nachfolgen, aber ich weiß nicht, wie ich das machen soll. Hilf mir dabei und lass mich durch deine Tür hindurchtreten. Ich möchte mich mehr mit deinem Wort beschäftigen, mich nicht ablenken lassen und verstehen. Amen

Jahreslosung 2022

Vertraut auf die Aussage von Jesus Christus!

Jesus Christus spricht: Wer zu mir kommt, den werde ich nicht abweisen. Johannes 6,3

Dorita Lehmann für GottinBerlin.de