Woche 3, 4. Tag – Gut gemacht!

In der heutigen Gesellschaft wird oft geglaubt, dass wir unsere Sünden mit unseren Tugenden wieder wettmachen. Wenn wir nur genug Gutes tun, wird es das Böse auslöschen. Aber wenn unsere tugendhaften Handlungen als ein Mittel betrachtet werden, um die Sünde aufzuheben und einen Platz im Himmel zu sichern, sind sie keine Tugenden mehr, sondern Taten der Selbstsucht. Selbst wenn es nur darum geht, Lob zu empfangen, sind unsere besten Taten nicht mehr rein. Wenn ich ganz ehrlich bin, weiß ich, dass ich gerne geehrt werde und ich glaube nicht, dass ich darin allein dastehe. Ich meine, ich genieße Lob zu empfangen, wenn andere meine guten Taten sehen.

Es fühlt sich gut an, Anerkennung von Menschen für eine Leistung zu erhalten.

  • Was sagt uns Jesaja 64: 6 über die Dinge, auf die wir stolz sind, von denen wir erwarten, dass sie und Lob einbringen?

Wir haben gelernt, dass unsere Sünden nur von unserem Herrn Jesus Christus erlöst werden können. Das Gleiche gilt für unsere Tugenden. Indem er uns die Gerechtigkeit Christi zurechnet, betrachtet Gott der Vater unsere guten Taten, als ob sie in völliger Selbstlosigkeit und Demut getan worden sind.

  • Wie hat der Meister die Bemühungen der Diener in Matthäus 25,21 wahrgenommen?

Höre deinen himmlischen Vater, wie er diese Worte über dich ausspricht.